Gästeführungen in historischer Tracht

Amtsrentmeister Driver um 1712

Voll im Trend

liegen die bis jetzt 27 unterschiedlichen Gästeführungen, teilweise mit historischen Kostümen, die die Touristinfo Nordkreis Vechta inzwischen anbietet. Diese Führungen zu historischen, kulinarischen und kulturellen Themen erfreuen sich einer stetig steigenden Beliebtheit. In der historischen Amtstracht des Amtsrentmeisters Alexander Driver aus dem Jahre 1712 führt Roland Langer seine Gäste durch das Vechta der Barockzeit.

Frühling im Goldenstedter Moor

Ferienwohnung Sander Goldenstedt
im Goldenstedter Moor – Foto: Birgit Meyer, naturnah-fotos.de

Das Oldenburger Münsterland, so wie die angrenzenden Landschaften sind weithin geprägt von Mooren und Geest. Durch Entwässerung wurden die Moore jahrhundertelang urbar gemacht, der Torf als Brennstoff oder Dünger abgebaut, die Flächen wurden dezimiert und verloren ihren ursprünglichen Charakter – auch im Goldenstedter Moor.

Doch 1984 wurde es unter Schutz gestellt und mit der Wiedervernässung begonnen. So können Sie inzwischen ein Moor besuchen, dass an vielen Stellen sein natürliches Aussehen zurückgewonnen hat, in dem Wollgras und Sonnentau gedeihen und Torfmoose das Moor wieder in die Höhe wachsen lassen – einen Millimeter pro Jahr.

Das Haus im Moor bietet dazu Moorbahnfahrten und einen 900 Meter langen Moorlehrpfad an. Im Moortunnel kann man das Moor aus seiner unterirdischen Perspektive betrachten, während das Moorbioskopion eine Aussichtsplattform und ein Labor bietet.

Im Haus im Moor selbst, dem Zentrum der Anlage, können Sie den traditionellen Buchweizenpfannkuchen probieren und auf einer Terrasse über dem Moor Kaffee und Kuchen genießen.

Eine herausragende Liebhaberin eben dieses Moores ist die Vechtaer Fotografin Birgit Meyer. Sie ist bei jedem Wetter in „ihrer“ Landschaft und entlockt ihr so immer wieder überraschende und beeindruckende Einblicke. Birgit Meyers Fotografien beweisen großes Einfühlungsvermögen in die Umgebung,  und so gelingen ihr stets erstaunliche Bilder.

 

Einer Sage auf der Spur – Hexe Heilwig Bestmann

fewo-goldenstedt.de
Die Touristinformation Nordkreis Vechta präsentiert unter dem Titel „Die Hexe von Norddöllen“ eine neue historische Kostümführung.
Das 17. Jahrhundert war ein unruhiges Jahrhundert. Der 30-jährige Krieg tobte über das Land, Pest und Seuchen rafften die Menschen dahin und überall brannten Scheiterhaufen. Um als Hexe verbrannt zu werden, reichte schon ein Gerücht. Dieses Schicksal ereilte die Norddöllener Magd Heilwig Bestmann. Ihre Geschichte ist als Sage erhalten geblieben und wird eindrucksvoll von Elisabeth Tappehorn während dieser neuen Kostümführung erzählt.
Gästeführerin Elisabeth Tappehorn schlüpft in die Rolle der Heilerin und erzählt die eindrucksvolle Geschichte. Die einstündige Führung startet jeweils bei der Touristinformation Vechta und kostet 4 Euro pro Person. Informationen zu Anmeldungen unter Telefon 04441/858612. Auch für Schulklassen geeignet (30-jähriger Krieg, Vorurteil und Aberglaube). Die Kosten betragen 50 € für Gruppen bis 25 Personen.

Spätmittelalterliche Ruinen – Zisterzienserkloster Hude

Klosterhude91
Matthias Süßen (Eigenes Werk)

Im ersten Drittel des 13. Jahrhunderts wurde das Kloster in Hude unter dem Schutz der Oldenburger Grafen gegründet. Der Orden der Zisterzienser brachte die bedeutende Abtei zu wirtschaftlicher Blüte. Der Verein Freunde des Klosters Hude e.V. betreut die Anlage und ein Museum und organisiert kundige Führungen durch die gut erschlossenen Ruinenanlagen, die ein bedeutendes Beispiel Norddeutscher Backsteingotik darstellen.