Blütenzauber – Gartenpartie Museumsdorf Cloppenburg

Garten Netz Werk

Gartencenter Baumschule Aumann

Großes Gartenfest

Ursprünglichen Post anzeigen 84 weitere Wörter

Advertisements

Fahrradtouren durch die Region

Die Nordwestzeitung (NWZ) aus Oldenburg hat in diesem Frühjahr einen sehr umfangreichen und detaillierten Radführer für die Region im Nordwesten Deutschlands herausgebracht.

Rad & Tour durchs Oldenburger Land

Zwischen dem Dümmersee und dem Jadebusen, zwischen Hunte und Weser wurden mehr als 900 Kilometer zu insgesamt 20 verschiedenen Touren durch das Oldenburger Land aufwändig heraus gearbeitet. Die ausführlichen Streckeninformationen, viele Ausflugstipps, Unterstützung für die GPS Navigation, Karten für die Lenkertaschen und einiges mehr machen diese Fahrradmagazin zu einem wertvollen Begleiter für Familien, Feizeitradler und Rennradfahrer. Die Abbildungen zeigen Ausschnitte aus der Tour 8 als „Burgentour in längst vergangene Zeiten“ und Tour 7 „Pferdeluft und Kirchenbauten“.

Preis: 8,90 Euro – Nähere Informationen

Gästeführungen in historischer Tracht

Amtsrentmeister Driver um 1712

Voll im Trend

liegen die bis jetzt 27 unterschiedlichen Gästeführungen, teilweise mit historischen Kostümen, die die Touristinfo Nordkreis Vechta inzwischen anbietet. Diese Führungen zu historischen, kulinarischen und kulturellen Themen erfreuen sich einer stetig steigenden Beliebtheit. In der historischen Amtstracht des Amtsrentmeisters Alexander Driver aus dem Jahre 1712 führt Roland Langer seine Gäste durch das Vechta der Barockzeit.

Landesgartenschau 2014 in Papenburg

Garten Netz Werk

Landesgartenschau Papenburg, Gartennetzwerk.comPapenburg, der Inbegriff der Fehnkultur und Fehnkolonien wartet in diesem Jahr mit der Landesgartenschau auf. „Fehn“ bedeutet Moor, und so ist klar wo Papenburg liegt: eben im Moor. Auch wenn es bereits vor 800 Jahren eine „Papenborch“ gab, so entwickelte sich der Ort erst nach dem 30jährigen Krieg und mit Anwerbung von Neusiedlern.

Durch die mühsame Anlage von Kanälen wurde die Voraussetzung geschaffen, dort siedeln und pflanzen zu können. Der Torf, der dann auf kleinen Kähnen über die Kanäle nach Ostfriesland und Holland verkauft wurde, brachten zusätzliches Einkommen.

Die Besiedlung der Moore wird wie folgt beschrieben: „Den ersten sien Dod, den tweiten sien Nod, den dritten sien Brod.“ Die erste Generation schuftete sich tot, die zweite kam mit Ach und Krach über die Runden und erst die dritte Generation hatte ein bescheidenes Auskommen.

Durch die günstige Lage an der Ems und damit an der Nordsee entstand im frühen 18. Jh…

Ursprünglichen Post anzeigen 119 weitere Wörter

Frühling im Goldenstedter Moor

Ferienwohnung Sander Goldenstedt

im Goldenstedter Moor – Foto: Birgit Meyer, naturnah-fotos.de

Das Oldenburger Münsterland, so wie die angrenzenden Landschaften sind weithin geprägt von Mooren und Geest. Durch Entwässerung wurden die Moore jahrhundertelang urbar gemacht, der Torf als Brennstoff oder Dünger abgebaut, die Flächen wurden dezimiert und verloren ihren ursprünglichen Charakter – auch im Goldenstedter Moor.

Doch 1984 wurde es unter Schutz gestellt und mit der Wiedervernässung begonnen. So können Sie inzwischen ein Moor besuchen, dass an vielen Stellen sein natürliches Aussehen zurückgewonnen hat, in dem Wollgras und Sonnentau gedeihen und Torfmoose das Moor wieder in die Höhe wachsen lassen – einen Millimeter pro Jahr.

Das Haus im Moor bietet dazu Moorbahnfahrten und einen 900 Meter langen Moorlehrpfad an. Im Moortunnel kann man das Moor aus seiner unterirdischen Perspektive betrachten, während das Moorbioskopion eine Aussichtsplattform und ein Labor bietet.

Im Haus im Moor selbst, dem Zentrum der Anlage, können Sie den traditionellen Buchweizenpfannkuchen probieren und auf einer Terrasse über dem Moor Kaffee und Kuchen genießen.

Eine herausragende Liebhaberin eben dieses Moores ist die Vechtaer Fotografin Birgit Meyer. Sie ist bei jedem Wetter in „ihrer“ Landschaft und entlockt ihr so immer wieder überraschende und beeindruckende Einblicke. Birgit Meyers Fotografien beweisen großes Einfühlungsvermögen in die Umgebung,  und so gelingen ihr stets erstaunliche Bilder.